My cooking diary – Monday, 05/03/2018

Mein Kochtagebuch – Montag, 05.03.2018

Am vergangenen Donnerstag hatte ich ein Abendessen mit meinen Kollegen und Chefin in einem kleinen italienischen Restaurant. Wir bestellten die Bruschetta als Vorspeise und dieses Gericht war sehr lecker. Deshalb wollte ich dieses Gericht für meine Tochter zubereiten und das war unser Abendessen. Statt Ciabattabrot habe ich durch die normalen Brotscheiben ersetzt und zusätzlich Zuckermais noch hinzugefügt.

Zwei Tomaten sehr klein wie möglich würfeln; mit zerstampften Knoblauchzehen, Zuckermais, Olivenöl, Basilikum, Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker gut mischen. Das Olivenöl und die zerstampfte Knoblauchzehen auf die Brotscheiben verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Umluft etwa 8-10 Minuten backen. Sofort nach dem Backen die Tomaten, Zuckermais darauf verteilen und servieren. Blitzschnell und sehr lecker! 😊

20180306.jpg

20180305_182519


My cooking diary – Monday, 05/03/2018

Last Thursday, I had a dinner with my colleagues and boss at an small Italian restaurant. We ordered the bruschetta as a starter and this dish was very tasty. That’s why I wanted to make this dish for my daughter and that’s our dinner. Instead of Ciabatta bread, I have replaced by the normal slices of bread and in addition, added sweet corn.

Dice two tomatoes as small as possible; mix well with crushed garlic cloves, sweet corn, olive oil, basil, salt, pepper and a pinch of sugar. Brush the slices of bread with olive oil and crushed garlic. Bake for about 8-10 minutes in preheated oven at 392 °F convection/fan oven. Then, put the tomatoes, sweet corn on top and serve immediately after baking. Lightning fast and very yummy! 😊

20180305_182559

Wishing you all a wonderful day! Best greetings from Germany, Hang

16 Kommentare

  1. Sieht fein aus 😍 ich habe mittlerweile geschälte Mungbohnen im Haus…kannst Du mir ein Grundrezept nennen für die süße Variante, liebe Hang? Am besten mit Mascobadozucker, also auch mit Dingen die Es Marinsche sowieso im Haus hat….Kokosmilch habe ich auch immer da….🙃

    Gefällt 1 Person

    • Vielen lieben Dank für deinen lieben Kommentar, liebe Marinsche! 😘 Ich habe gerade ein leckeres Dessert zubereitet: 100 g Mungbohnen waschen (am besten vorher einweichen lassen); mit etwa 700 ml Wasser und einer Prise Salz aufkochen lassen; denn Schaum abschöpfen und bei niedriger Hitze etwa 10-15 Minuten köcheln lassen, bis die Mungbohnen zart sind. Anschließend ca. 80g Vollrohrzucker, Kartoffelmehl (mit Wasser verrühren) hinzufügen und vor dem Servieren die Kokosmilch darübergießen. Sehr lecker. 😊

      Gefällt 1 Person

      • Tönt fein – danke Dir 😘 aber die 7-fache Menge Flüssigkeit? Ich habe ja die geschälten, halben und da steht drauf die 2,5-fache Menge…und als Dal war es perfekt breiig und Abends noch als Brotaufstrich zu schmieren…im Eintopf hatte ich dann viel mehr Wasser…🤔

        Gefällt 1 Person

      • Gerne, liebe Marinsche. Zuerst habe ich die Mungbohnen nur mit 500 ml Wasser gekocht und dann nach Gefühl ca 200 ml Wasser noch hinzugefüllt. Morgen werde ich das Rezept schreiben. Dieses Dessert „Chè Hoa Cau“ wird mit sehr viel Flüssigkeit gekocht und es wird dickflüssig, wenn man die Tapiokastärke oder Kartoffelmehl hinzufügt. 🙂

        Gefällt 1 Person

      • Habe beides nicht….und wenn man es einfach nur breiig kocht? Dann ist es wahrscheinlich zu viel Mungbohne, oder? Zu sättigend….

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s